Familienbuch Euregio

Emil Hartog
* 06.12.1890 jd Haaren / Aachen    + Auschwitz
Beruf: Altmetallhändler 
[Geburtsurkunde] Emil Hartog, *6.12.1890 Haaren, Sohn von Albert Hartog, Viehhändler, und Johanna Holländer, Eheleute, israelitischer Religion, wohnhaft in Haaren  
[Familienforschung] Curt Hartog 2014: Kurz nach dem 1. Weltkrieg eröffneten Emil Hartog und ein Partner ein Geschäft für Schrott und Altmaterial aller Art. Auch sein Bruder Bert war Teilhaber des Geschäftes. Emil betrieb auch Geschäfte mit der US-Army in Koblenz. Nach sehr einträglichem Start begann Anfang der 20-er der rapide Niedergang des Geschäftes, beschleunigt durch die einsetzende Inflation. 1922 ging das Geschäft insolvent und brachte auch den Vater und andere Familienmitglieder in finanzielle Bedrängnis. Bert gelang es, ohne ein Zutun seines Bruders Emil, neue Kredite bei den Banken zu erhalten und rettete so die finanzielle Existenz der Familie Hartog. Emil zog nach der Insolvenz nach Berlin. Dort arbeitete er als kaufmännischer Angesteller, später selbständig als Möbelhändler. In den Jahren 1939 und 1940 saß Emil Hartog im Gefängnis in Berlin-Plötzensee ein. Januar 1943 wurde Emil Hartog nach Auschwitz deportiert und dort ermordet. 
[Gedenkbuch] Emil Hartog, *6.12.1890 Haaren, wohnhaft in Berlin; am 29.1.1943 deportiert ab Berlin nach Auschwitz 
Opfer der Shoa
Eltern: Albert Hartog und Johanna Holländer
Geburtsurkunde Emil Hartog 1890
Versteigerung des Mobiliars von Emil Hartog, 1935 Berlin
Emil Hartog - Lebenslauf aus Gefängnisakte, Januar 1940
Emil Hartog - Anzeige im Gefängnis
Emil Hartog - Verurteilung
Familienbuch Albert und Johanna Hartog, Kinder
Emil Hartog - Entlassung aus dem Zuchthaus
5 Seiten in der Fotogalerie

 
Permanent-Link:
http://www.familienbuch-euregio.eu/genius?person=57977
 
Datenschutzerklärung
 
Nach oben