Familienbuch Euregio

Max Gottlieb
* 06.07.1896 jd Neuhof / Fulda   
Beruf: Lehrer 
[Heumann] Seite 135f, Unser Lehrer Max Gottlieb war ein Genie. Er unterrichtete alle sieben Klassenjahrgänge der Linnicher jüdischen Volksschule in einem Klassenzimmer. Von den zwanzig Schülern waren alle aus Linnich außer Erich Schwarz aus Körrenzig, Kurt Daniel aus Dremmen, Inge Berg aus Lechenich und Manfred Voss aus Jülich, wo es keine jüdische Schulen gab. (...) Herr Gottlieb fungierte auch als quasi-Rabbiner der Gemeinde und (war) deren Schriftführer. Er war und bleibt mein Vorbild. Im ersten Weltkrieg stellte er sich wegen seiner Jugend als Freiwilliger. Auch seine Wohnung schräg gegenüber von uns wurde am 10.11.1938 zerstört, und vier Wochen war er im KZ. Als er heimkam, nahm er sofort meinen Bar Mizwa-Unterricht privat auf. Er war schwach und sah infolge seines im Lager glattrasierten Kopfes noch ärger aus. Herr Gottlieb hatte im Sommer 1935 seine fünf Brüder in New York besucht. Sein Pflichtbewußtsein hieß ihn heimzukehren und in Linnich zu bleiben. Das war ein fataler Fehler. Er und seine Frau Leni geb. Kaufmann und ihr Sohn Kurt landeten nach Wohnungswechsel zuerst in unserem Hinterhaus, dann nach Kirchberg und danach in Auschwitz. 
[Gedenkbuch] Max Gottlieb, *06.07.1896 Neuhof / Fulda, wohnhaft in Linnich und Siegburg, inhaftiert vom 10.11.1938 bis 14.12.1938 Sachsenhausen, Konzentrationslager, deportiert ab Trier-Köln am 27.7.1942 nach Theresienstadt, Ghetto, am 1.10.1944 nach Auschwitz, Konzentrations- und Vernichtungslager 
[YadVashem] Max Gottlieb, *06.07.1896 Neuhof / Fulda, Lehrer, Ehemann von Helene Kaufmann, Sohn von Samuel Gottlieb und Fanny Stern, wohnhaft vor dem Krieg in Linnich, während dem Krieg in Siegburg bei Bonn, umgekommen in Auschwitz, Gedenkblatt 1996 eingereicht von Alex Salm, Wegberg, unser Lehrer 
Eltern: Samuel Gottlieb und Fanny Stern 
Opfer der Shoa
Link: Foto bei YadVashem: Max Gottlieb
Villa Buth 1941-1942
Leni Kaufmann
* 17.03.1907 jd Linnich   
[Geschichtswerkstatt] Helene Kaufmann, *17.3.1907 Linnich, umgekommen in Auschwitz, Tochter von Selmar Kaufmann, Ehefrau von Max Gottlieb, Sohn Kurt 1932, wohnhaft in Linnich, Mahrstraße 24; ab 03.09.1940: Siegburg, Holzgasse 24 
[Gedenkbuch] Helene Gottlieb geb. Kaufmann, *17.3.1907 Linnich, wohnhaft in Linnich und Siegburg, inhaftiert vom 25.7.1942 bis 27.7.1942, unbekannter Haftort, deportiert ab Trier-Köln am 27.7.1942 nach Theresienstadt, Ghetto, am 4.10.1944 nach Auschwitz, Konzentrations- und Vernichtungslager 
[YadVashem] Helene Kaufmann, *17.03.1907 Linnich, Ehefrau von Max Gottlieb, Tochter von Selmar Kaufmann und Henriette Rosenbaum, wohnhaft vor dem Krieg in Linnich, während dem Krieg in Siegburg bei Bonn, umgekommen in Auschwitz, Gedenkblatt 1996 eingereicht von Alex Salm, Wegberg, Frau unseres Lehrers 
Opfer der Shoa
Eltern: Selmar Kaufmann und Henriette Rosenbaum
Link: Foto bei YadVashem: Leni Gottlieb geborene Kaufmann
Villa Buth 1941-1942
1 Kind
Kurt Gottlieb
* 04.04.1932 jd Linnich   
[Gedenkbuch] Kurt Gottlieb, *04.04.1932 Linnich, wohnhaft in Siegburg, deportiert ab Trier-Köln am 27.7.1942 nach Theresienstadt, Ghetto, am 4.10.1944 nach Auschwitz, Konzentrations- und Vernichtungslager 
[YadVashem] Kurt Gottlieb, *04.04.1932 Linnich, ledg, Sohn von Max Gottlieb und Helene Kaufmann, wohnhaft vor dem Krieg in Linnich, während dem Krieg in Siegburg bei Bonn, umgekommen in Auschwitz, Gedenkblatt 1996 eingereicht von Alex Salm, Wegberg, Sohn unseres Lehrers 
Opfer der Shoa
Villa Buth 1941-1942

 
Permanent-Link:
http://www.familienbuch-euregio.eu/genius?person=498989
 
Datenschutzerklärung
 
Nach oben