Familienbuch Euregio

Jakob Coopmann
* 21.02.1885 jd Linnich   
Beruf: Viehhändler, Pferdehändler 
[LoosenIrmgard] Seite 89, Jakob Coopmann, Rurstraße 16, Vieh- und Pferdehändler, geb. 21.2.1885 in Linnich, verheiratet mit Selma Lichtenstein, geb. 16.4.1893 in Waldenrath, Heinsberg. Ihre Tochter Doris Coopmann, ledig, Näherin, geb. 1.6.1923 Linnich, wohnte ab 1940 Mahnstraße 59. Eltern und Tochter wurden am 24.3.1941 nach Kirchberg abgeführt und gelten als verschollen, nachdem sie im Konzentrationslager Izbica aufgeführt waren. Das Amtsgericht Jülich hat sie mit dem Datum vom 8.5.1945 für tot erklärt. Der Sohn Hans Coopmann, geb. 4.8.1921 in Linnich ist am 17.10.1939 nach Aachen, Seilgraben 51, verzogen. Er kam ebenfalls in einem Konzentrationslager um und wurde vom Amtsgericht Jülich mit Datum vom 8.5.1945 für tot erklärt. 
[Spelthahn] Seite 171, Jakob Coopmann, *21.2.1885 Linnich, Ehemann von Selma Lichtenstein, Sohn von Hermann Coopmann und Bertha Lazarus. Jakob Coopmann war im Dezember 1941 im Lager Rhenaniastraße in Stolberg. Von dort ist er am 20.3.1942 nach Kirchberg abgemeldet worden. 
[Gedenkbuch] Jakob Coopmann, *21.2.1885 Linnich, wohnhaft in Linnich, deportiert 1942, Izbica, Ghetto, für tot erklärt 
[YadVashem] Jakob Coopmann, *21.02.1885 Linnich, verheiratet mit Selma Lichtenstein, Viehhändler, Sohn von Heumann (!) Coopmann und Bertha Lazarus, wohnhaft vor und während dem Krieg in Linnich, umgekommen in Izbica, Gedenkblatt eingereicht 1996 von Alex Salm, Wegberg, Beziehung zum Opfer: Vater von Schulfreunden 
Opfer der Shoa
Eltern: Siegmund Coopmann und Bertha Lazarus
Link: Foto bei YadVashem
Villa Buth 1941-1942
Selma Lichtenstein
* 16.04.1893 jd Waldenrath   
[Friedt] Manuskript Lichtenstein 2012, Selma Lichtenstein, *1893, umgekommen in Izbica, Tochter von Moses / Moritz Lichtenstein und Henriette Hermann, Heirat mit Jacob Coopmann, Viehhändler in Linnich, *1885 Linnich, umgekommen in Izbica, Sohn von Heumann Coopmann und Bertha Lazarus. Die Kinder Doris Coopmann *1923 Linnich und Hans Coopmann *1921 Linnich sind ebenfalls umgekommen. 
[LoosenIrmgard] Seite 89, Selma Lichtenstein, geb. 16.4.1893 in Waldenrath, Ehefrau von Jakob Coopman, wurde zusammen mit ihrem Mann und ihrer Tochter am 24.3.1941 nach Kirchberg abgeführt und gilt als verschollen, nachdem sie im Konzentrationslager Izbica aufgeführt waren. Das Amtsgericht Jülich hat sie mit dem Datum vom 8.5.1945 für tot erklärt. 
[Gedenkbuch] Selma Coopmann, geborene Lichtenstein, *16.4.1893 Waldenrath, wohnhaft in Linnich, deportiert zu einem unbekannten Deportationsort 
[YadVashem] Selma Lichtenstein, *16.04.1893 Waldenrath, verheiratet mit Jakob Coopmann, Viehhändler, Tochter von Moritz Lichtenstein und Henriette Hermanns, wohnhaft vor und während dem Krieg in Linnich, umgekommen in Izbica, Gedenkblatt eingereicht 1996 von Alex Salm, Wegberg, Beziehung zum Opfer: Mutter von Schulfreunden 
Opfer der Shoa
Eltern: Moritz Lichtenstein und Henriette Hermann
Link: Foto bei YadVashem
Villa Buth 1941-1942
2 Kinder
Hans Coopmann
* 04.08.1921 jd Linnich   
[LoosenIrmgard] Seite 89, Hans Coopmann, geb. 4.8.1921 in Linnich, Sohn von Jakob Coopmann und Selma Lichtenstein, ist am 17.10.1939 nach Aachen, Seilgraben 51, verzogen. Er kam ebenfalls in einem Konzentrationslager um und wurde vom Amtsgericht Jülich mit Datum vom 8.5.1945 für tot erklärt. 
[Gedenkbuch] Hans Coopmann, *4.8.1921 Linnich, wohnhaft in Linnich und Jülich, deportiert am 18.8.1942 nach Majdanek, Konzentrationslager 
[YadVashem] Hans Coopmann, *4.8.1921 Linnich, ledig, Schler, Sohn von Jakob Coopmann und Selma Lichtenstein, wohnhaft in Linnich, wohnhaft während des Krieges in Aachen, umgekommen im Holocaust, Gedenkblatt eingereicht 1996 von Alex Salm, Wegberg, Beziehung zum Opfer: Schulfreund 
Opfer der Shoa
Link: Foto bei YadVashem
Doris Coopmann
* 01.06.1923 jd Linnich   
Beruf: Näherin 
[LoosenIrmgard] Seite 89, Doris Coopmann, ledig, Näherin, geb. 1.6.1923 Linnich, Tochter von Jakob Coopmann und Selma Lichtenstein, wohnte ab 1940 Mahnstraße 59. Eltern und Tochter wurden am 24.3.1941 nach Kirchberg abgeführt und gelten als verschollen, nachdem sie im Konzentrationslager Izbica aufgeführt waren. Das Amtsgericht Jülich hat sie mit dem Datum vom 8.5.1945 für tot erklärt. 
[Gedenkbuch] Doris Coopmann, *1.7.1923 Linnich, wohnhaft in Linnich und Jülich, deportiert zu einem unbekannten Deportationsort 
[YadVashem] Doris Coopmann, *01.06.1923 Linnich, ledig, Näherin, Tochter von Jakob Coopmann und Selma Lichtenstein, wohnhaft vor und während des Krieges in Linnich, umgekommen in Izbica, Gedenkblatt eingereicht 1996 von Alex Salm, Wegberg, Beziehung zum Opfer: Schulfreund 
Opfer der Shoa
Link: Foto bei YadVashem
Villa Buth 1941-1942

 
Permanent-Link:
http://www.familienbuch-euregio.eu/genius?person=490152
 
Datenschutzerklärung
 
Nach oben