Familienbuch Euregio

Richard Heidelberg
* 07.04.1896 jd Aachen   
Beruf: Kaufmann, Dirigent 
[Geburtsurkunde] Aachen 1896/1064, Richard Heidelberg, *07.04.1896 Aachen, Sohn von Moritz Heidelberg, Schirmmacher, wohnhaft in Aachen, Promenadenstraße 23, und Helena Salomon, beide israelitischer Religion, Randvermerk: für tot erklärt. Beschluß des Landgerichts in Aachen vom 3. Januar 1951, Aktenzeichen 6 b II 917-228/50, Zeitpunkt des Todes 8. Mai 1945 (oo Nr. 1475/1990 aa I) 24 Uhr 
[Adressbuch] Aachen 1920, Richard Heidelberg, Schreib- und Papierwaren, Horng. 1 
[Adressbuch] Aachen 1922, Richard Heidelberg, Schreibwarenhandlg., Harscampstr. 2 
[Adressbuch] Aachen 1924/25, Richard Heidelberg, Papier- und Schreibwr., Harscampstr. 2, Wohn. Adalbertstr. 49 
[Adressbuch] Aachen 1926, Richard Heidelberg, Bürobed. u. Druckerei, Harscampstr. 2, F. 8022, Wohn. Adalbertstr. 49 
[Adressbuch] Aachen 1927, Richard Heidelberg, Druckerei, Harscampstr. 2, Fermspr. 8022 
[Adressbuch] Aachen 1928, Richard Heidelberg, Druckerei - Verlag - Geschäftsb., Harscampstr. 2, Fermspr. 8022 
[Lepper] Verzeichnis der in Aachen lebenden Juden im August 1935, Richard Heidelberg, *7.4.1896 Düsseldorf, Dirigent, verheiratet, wohnhaft in Aachen, Deliusstraße 5 
[Todesanzeige] Aufbau 8.11.1946, Unter den von den Nazis grausam ermordeten rheinischen Juden beklagen wir besonders unsere Geschwister: Paula Ransenberg, Helene Wolff-Ransenberg, Moritz Wolff, Gertrud Heidelberg-Ransenberg, Richard Heidelberg, nebst Tochter Lotte und Familie am 13.3.1942 von Aachen nach Izbica deportiert; Irma Ransenberg (Essen) am 16.10.1944 von Theresienstadt nach Oswiecim verschleppt; Ewald Ransenberg, Martha Ransenberg, Ende 1944 umgekommen im KZ Stutthoff, und unseren Onkel: Robert Ransenberg (Köln) nebst Frau Rosa und Sohn Ernst am 3.11.1943 von Riga zur Vergasung transportiert. Sie alle wurden die hilflosen, aber unvergessenen Opfer organisierter Brutalität. Grete Menningen-Ransenberg (früher Neuwied), Kurt Menningen, Wupperthal-Barmen (22a), Sedanstr, 79, Cilli Ransenberg-Halfen und Kinder, Avenida 12 Poniente 312-1. Puebla (Re. Mexico) 
[Familienforschung] gelsenzentrum.de, Richard Heidelberg, *.7.4.1896, Musiker in Buchenwald, für tot erklärt, Musiker im Gedenkbuch (Bd. I, Seite 522) der ins Konzentrationslager Buchenwald eingelieferten deutschen Juden. Todesort: Izbica, Krasnystaw, Lublin, Poland. Als Angehörige sind genannt: Alfred Heidelberg, Ella Heidelberg und Helene Heidelberg geborene Salomon 
[Gedenkbuch] Richard Heidelberg, *7.4.1896 Aachen, wohnhaft in Gelsenkirchen, deportiert ab Koblenz am 22.3.1942 nach Izbica, umgekommen in Izbica, Ghetto, für tot erklärt 
Opfer der Shoa
Eltern: Moritz Heidelberg und Helena Salomon
Traueranzeige Richard und Gertrud Ransenberg 1946
Grabstein Familie Heidelberg
Gertrud Ransenberg
* 14.01.1897 jd Neuwied   
[Biografie] Stolpersteine Neuwied, Gertrude Heidelberg wurde am 14. Januar 1897 als Tochter von Julius und Mathilde Ransenberg (geb. Ginsberg) in Neuwied geboren. Ihr Vater Julius Ransenberg war der letzte Lehrer und Prediger in Neuwied. Das Grab der Eltern befindet sich auf dem jüdischen Friedhof im Ortsteil Niederbieber. 
[Lepper] Verzeichnis der in Aachen lebenden Juden im August 1935, Gertrud Heidelberg, *14.1.1897, Ehefrau, wohnhaft in Aachen, Deliusstraße 5 
[Todesanzeige] Aufbau 8.11.1946, Unter den von den Nazis grausam ermordeten rheinischen Juden beklagen wir besonders unsere Geschwister: Paula Ransenberg, Helene Wolff-Ransenberg, Moritz Wolff, Gertrud Heidelberg-Ransenberg, Richard Heidelberg, nebst Tochter Lotte und Familie am 13.3.1942 von Aachen nach Izbica deportiert; Irma Ransenberg (Essen) am 16.10.1944 von Theresienstadt nach Oswiecim verschleppt; Ewald Ransenberg, Martha Ransenberg, Ende 1944 umgekommen im KZ Stutthoff, und unseren Onkel: Robert Ransenberg (Köln) nebst Frau Rosa und Sohn Ernst am 3.11.1943 von Riga zur Vergasung transportiert. Sie alle wurden die hilflosen, aber unvergessenen Opfer organisierter Brutalität. Grete Menningen-Ransenberg (früher Neuwied), Kurt Menningen, Wupperthal-Barmen (22a), Sedanstr, 79, Cilli Ransenberg-Halfen und Kinder, Avenida 12 Poniente 312-1. Puebla (Re. Mexico) 
[Gedenkbuch] Gertrud Heidelberg geborene Ransenberg, *14.1.1897 Neuwied, wohnhaft in Neuwied, deportiert nach Izbica, Ghetto, umgekommen 1942 in Izbica 
Opfer der Shoa
Eltern: Julius Ransenberg und Mathilde Ginsberg
Traueranzeige Richard und Gertrud Ransenberg 1946
Link: Gertrud Heidelberg - Stolpersteine Neuwied
1 Kind
Lotte Heidelberg
* 07.08.1920 jd Köln   
[Lepper] Verzeichnis der in Aachen lebenden Juden im August 1935, Lotte Heidelberg, *7.8.1920 Köln, ledig, wohnhaft in Aachen, Deliusstraße 5 
[Todesanzeige] Aufbau 8.11.1946, Unter den von den Nazis grausam ermordeten rheinischen Juden beklagen wir besonders unsere Geschwister: Paula Ransenberg, Helene Wolff-Ransenberg, Moritz Wolff, Gertrud Heidelberg-Ransenberg, Richard Heidelberg, nebst Tochter Lotte und Familie am 13.3.1942 von Aachen nach Izbica deportiert; Irma Ransenberg (Essen) am 16.10.1944 von Theresienstadt nach Oswiecim verschleppt; Ewald Ransenberg, Martha Ransenberg, Ende 1944 umgekommen im KZ Stutthoff, und unseren Onkel: Robert Ransenberg (Köln) nebst Frau Rosa und Sohn Ernst am 3.11.1943 von Riga zur Vergasung transportiert. Sie alle wurden die hilflosen, aber unvergessenen Opfer organisierter Brutalität. Grete Menningen-Ransenberg (früher Neuwied), Kurt Menningen, Wupperthal-Barmen (22a), Sedanstr, 79, Cilli Ransenberg-Halfen und Kinder, Avenida 12 Poniente 312-1. Puebla (Re. Mexico)
Traueranzeige Richard und Gertrud Ransenberg 1946

 
Permanent-Link:
http://www.familienbuch-euregio.eu/genius?person=439410
 
Datenschutzerklärung
 
Nach oben