Familienbuch Euregio

Richard Friedländer
* 15.02.1881 jd Berlin    + 18.02.1939 Buchenwald
Beruf: Kaufmann 
[Wikipedia] Richard Friedländer, *15.02.1881 in Berlin, †18.02.1939 im KZ Buchenwald, entstammte einer gutsituierten jüdischen Berliner Kaufmannsfamilie. Nach dem Besuch der Volksschule und einer Aufbauschule erlernte er den Beruf des Kaufmanns und war später als Angestellter in Brüssel tätig. Hier heiratete er 1908 Auguste Behrend, geschiedene Ritschel, die ihr ledig geborenes Kind Magda mit in die Ehe brachte. Friedländer adoptierte das Mädchen, so dass sie seinen Namen bekam. Als Magda Friedländer 1921 das erste Mal heiratete, verlangte der künftige Ehemann, der Industrielle Günter Quandt, dass sie ihren durch Adoption erworbenen jüdischen Namen ablegen solle, der nicht zu einer protestantischen Familie passe. Daraufhin verlieh ihr ihr eigentlicher Vater, der geschiedene erste Ehemann ihrer Mutter, seinen Namen „Ritschel“, so dass dieser Heirat nichts mehr im Wege stand. Seit der Hochzeit mit Quandt hatte Magda jeden Kontakt mit ihrem ehemaligen Nennvater Richard Friedländer vermieden. Dieser war inzwischen verarmt und musste sich mit Gelegenheitsarbeiten als Hilfskellner durchs Leben schlagen. Am 15. Juni 1938 wurde er im Rahmen der sogenannten Juni-Aktion „Arbeitsscheu Reich“ in das KZ Buchenwald deportiert. Dort musste er, gesundheitlich schon angeschlagen, schwere Arbeit im Steinbruch verrichten, die in Verbindung mit den katastrophalen Lebensbedingungen zu seinem Tod führte. Seine Urne wurde den Angehörigen per Nachnahme, gegen Zahlung von 93 Reichsmark, nach Berlin zugestellt. Sie wurde auf dem jüdischen Friedhof Berlin-Weißensee beigesetzt. 
Opfer der Shoa
Link: Richard Friedländer in Wikipedia
Auguste Behrend
Beruf: Dienstmädchen 
[Wikipedia] Auguste Behrend war die ledige Mutter von Johanna Maria Magdalena Behrend. Nach der Geburt ihrer Tochter heiratete sie deren Vater, den Bauunternehmer Oskar Ritschel. 1905 wurde diese Ehe geschieden, und sie heiratete 1908 den in Brüssel tätigen wohlhabenden jüdischen Kaufmann Richard Friedländer, der Magda adoptierte und dessen Namen sie annahm.
2 Heiraten:
∞  Oskar Ritschel

∞  1908   Richard Friedländer
  1908
[Wikipedia] Heirat 1908 zwischen Richard Friedländer und Auguste Behrend.  
Oskar Ritschel
Beruf: Bauunternehmer 
[Wikipedia] Oskar Ritschel, ein Bauunternehmer und promovierte Diplomingenieur , war der erste Ehemann von Auguste Behrend und der leibliche Vater von Johanna Maria Magdalena Behrend.
Auguste Behrend
Beruf: Dienstmädchen 
[Wikipedia] Auguste Behrend war die ledige Mutter von Johanna Maria Magdalena Behrend. Nach der Geburt ihrer Tochter heiratete sie deren Vater, den Bauunternehmer Oskar Ritschel. 1905 wurde diese Ehe geschieden, und sie heiratete 1908 den in Brüssel tätigen wohlhabenden jüdischen Kaufmann Richard Friedländer, der Magda adoptierte und dessen Namen sie annahm.
2 Heiraten:
∞  Oskar Ritschel

∞  1908   Richard Friedländer
[Wikipedia] Heirat nach dem 11.11.1901 zwischen Oskar Ritschel und Auguste Behrend.  
1 Kind
Johanna Maria Magdalena Behrend
* 11.11.1901 ev Berlin    + 01.05.1945 Berlin
Magda Göbbels 
[Wikipedia] Johanna Maria Magdalena Behrend, *11.11.1901 in Berlin, +01.05.1945 in Berlin, wurde als Tochter des damals noch unverheirateten Dienstmädchens Auguste Behrend geboren. Ihr Vater war der Bauunternehmer und promovierte Diplomingenieur Oskar Ritschel, den Auguste Behrend kurz nach der Geburt ihrer Tochter heiratete. Die Mutter ließ sich 1905 scheiden und heiratete 1908 den in Brüssel tätigen wohlhabenden jüdischen Kaufmann Richard Friedländer, der Magda adoptierte und dessen Namen sie annahm. Während ihrer Schulzeit verliebte sie sich in den Bruder einer Mitschülerin, Viktor Chaim Arlosoroff. In der Familie Arlosoroff wurde sie mit dem jüdischen Glauben vertraut. Sie trug den Davidstern an einer Kette um den Hals und spielte sogar kurzfristig mit dem Gedanken, mit Chaim Arlosoroff ins damalige Palästina auszuwandern. Auf einer Bahnfahrt im Februar 1920 lernte sie den Industriellen Günther Quandt kennen, den sie am 04.01.1921 heiratete. Vorher hatte sie den Nachnamen ihres leiblichen Vaters annehmen müssen, da Günther Quandt sich weigerte, Magda mit ihrem jüdischen Namen in seine protestantische Familie aufzunehmen. Sie wechselte auch zum protestantischen Glauben. Zehn Monate nach der Heirat kam am 1. November 1921 Sohn Harald zur Welt. Nach der Scheidung im Sommer 1929 heiratete Magda am 19.12.1931 auf Gut Severin bei Parchim Joseph Göbbels. Adolf Hitler war Trauzeuge. Das Ehepaar bekam bis 1940 sechs Kinder. Magda Goebbels zog am Nachmittag des 22. April 1945 mit ihren Kindern in den Führerbunker. Die Kinder wurden vergiftet. Unklar ist, wie und von wem sie ermordet wurden. Am 1. Mai 1945 gegen 21 Uhr töteten sich Joseph und Magda Goebbels mit Blausäure. Ihre Leichen wurden noch in derselben Nacht von Angehörigen der Bunkerbesatzung verbrannt.
∞ 04.01.1921 mit Günther Quandt
1 Kind: Harald
∞ Severin mit Josef Goebbels
Link: Magda Goebbels in Wikipedia

 
Permanent-Link:
http://www.familienbuch-euregio.eu/genius?person=361924
 
Datenschutzerklärung
 
Nach oben